Die schönsten Herbst-Spaziergänge in Berlin

Gast-Artikel


Berlin ist eine grüne Stadt. Das erscheint unglaublich, aber zur Bestätigung genügt ein Blick auf den Stadtplan.

Im Herbst sind die Temperaturen besonders angenehm für kürzere und längere Ausflüge zu Fuß. An sonnigen Tagen scheinen der blaue Himmel und das bunte Laub an den Bäumen zu rufen: „Komm’ ins Freie, genieße die Luft bei einem entspannten Spaziergang! Gönne dir einen leckeren Cappuccino am See oder im Straßencafé! Wer könnte dazu schon Nein sagen?

Viele meiner Lieblingsrunden haben spannende Geschichten zu erzählen. Alte Bäume standen schon, als es mich noch nicht einmal gab. Ob Parkanlage, Waldgebiet oder See: Jede Landschaftsform hat ihre Reize. Alle sind einen Besuch wert – entscheide einfach nach deinen Vorlieben. Du findest mit Sicherheit deinen ganz persönlichen Lieblingsplatz. Einen Platz, an dem du deinen Kopf freibekommst, durchatmen kannst oder dir den Luxus gönnst, einmal an gar nichts zu denken. Das tut sooo gut!

Heute nehme ich dich mit zu meinen persönlichen Lieblingsrunden durch die – in jeder Hinsicht – bunte Landeshauptstadt.

Da sind zuerst einmal Orte, die auch jeder Nicht-Berliner dem Namen nach kennt: der Tiergarten, Schloss Charlottenburg und der Grunewald.

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Der Tiergarten – das historische grüne Stadtzentrum

Der Große Tiergarten ist eine riesige grüne Insel inmitten von Berlin. Ob „frei nach Schnauze“ drauflos oder auf geplanter Route: Hier kannst du den Herbst in Berlin richtig genießen.

Im Osten des Tiergartens schließt sich das Regierungsviertel an. Dort warten der Reichstag und das Brandenburger Tor auf deinen Besuch. Der Potsdamer Platz grenzt im Südosten und der Zoologische Garten im Südwesten an den Tiergarten.

Im Tiergarten kannst du auch Fahrrad fahren, skaten oder grillen. Ein Highlight ist der Englische Garten – für mich das schönste Ziel. Ihn findest du im nördlichen Bereich zwischen der S-Bahn-Haltestelle Bellevue und der Siegessäule. Von der Siegessäule hast du übrigens bei klarem Wetter einen genialen Ausblick!

Der Englische Garten besteht aus fünf Themenbereichen. Im Naturgarten findest du Wildblumen, Rasenflächen sowie Baum- und Stauden-Arrangements. Der Teichgarten, der Steingarten und der geschützt liegende Lesegarten sind weitere Highlights. Der formal gestaltete Garten am Teehaus kommt mit seinen penibel geschnittenen Formgehölzen dem typischen Erscheinungsbild alter englischer Gärten sehr nahe.

Das Teehaus im Englischen Garten ist ein Restaurant mit Biergarten. Es lockt mit seiner idyllischen Lage und leckerem Essen. Perfekt für eine Entspannungspause!

Im Umfeld des Englischen Gartens stehen mächtige, alte Buchen. Zusammen mit anderen Laubbäumen bieten sie in ihrer bunten Herbstfärbung ein prächtiges Bild. Hängt Nebel schwer in der Luft, wandelt sich die Stimmung. Dann wirkt der Tiergarten wie eine mystische Scheinwelt und hinter jedem Stein scheinen verzauberte Gestalten hervorzulugen.

Die Liste lohnender Ziele im Tiergarten ist lang. Die Luiseninsel und den Neuen See solltest du aber auf jeden Fall besuchen. Beide Bereiche sind landschaftlich ein Traum!

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Kreuzberg, Humboldthain und Park am Gleisdreieck

In Berlin gibt es unendlich viele idyllische, grüne Oasen zu entdecken. Einige meiner zum Teil nicht ganz so bekannten Lieblingsparks für entspannte Spaziergänge stelle ich dir nun vor.

Mitten im Trubel der Stadt liegt der Viktoriapark im Stadtteil Kreuzberg. Folge einfach den verschlungenen Wegen am Wasserfall entlang bis zum Denkmal auf dem Gipfel des Kreuzberges. Von dort aus hast du einen super Blick auf die Innenstadt!

Den Volkspark Humboldthain erreichst du über die S- und U-Bahn-Haltestelle Gesundbrunnen. Ausgedehnte Rasenflächen, ein Rosengarten und ein toller Blick vom ehemaligen Flakturm sind nur einige nennenswerte Merkmale dieses Waldgebietes. Die beiden Kriegsbunker wurden verfüllt und zugeschüttet. Heute siehst du davon nur noch zwei landschaftlich reizvolle, bewachsene Hügel – genauso wie im Friedrichshain. Seit1981 gehört auch ein Wassergarten zum Humboldthain.

Den Park am Gleisdreieck empfinde ich als gutes Beispiel für eine gelungene Stadtentwicklung. Er liegt zwischen Möckernstraße, Yorckstraße, Flottwellstraße und Tempelhofer Ufer. Aus dem ehemaligen Bahnknotenpunkt ist ein Park für Aktive und Ruhesuchende geworden. Skateboarder haben hier ebenso Platz wie Naturliebhaber. Alte Gleise und überwucherte Lokschuppen kannst du heute noch entdecken. Bei der Parkgestaltung haben die Anwohner von Anfang an mitgewirkt. Dem Park am Gleisdreieck wurden nicht umsonst der Architekturpreis Berlin 2013, der Sonderpreis Deutscher Städtebau 2014 und der Preis Deutsche Landschaftsarchitektur 2015 verliehen.

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Schlosspark Charlottenburg – streng geometrisch und auch locker arrangiert

Du liebst geometrische Formen? Dann wird dich der vordere Teil des Schlossparks Charlottenburg begeistern. Hier findest du den ersten Barockgarten in Deutschland, der ab 1695 nach französischem Vorbild angelegt wurde.

Dir steht der Sinn nach einem Picknick oder einer gemütlichen Lesepause? Im sich anschließenden, weitläufigen Parkbereich findest du reichlich Platz zum Durchatmen. Entdecke die idyllischen Liegewiesen, Teiche und Wassergräben ganz in Ruhe.

Auch das Mausoleum von Königin Luise und das Belvedere lohnen einen Besuch. Das Belvedere, ehemals Teehaus und Aussichtsturm, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut. Heute sind dort Porzellan-Meisterwerke der Berliner Manufaktur KPM ausgestellt.

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Eine Runde am See

Ein Herbstspaziergang mit Seeblick hat doch etwas … Zum Beispiel eine kleine Runde am Hubertussee. Zwar kannst du nicht komplett um ihn herumlaufen, aber dafür liegt er gut erreichbar in der Villenkolonie Grunewald des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Träume einfach auf dem idyllischen Weg am Südufer von deinem eigenen Häuschen am Wasser. Die herbstliche Farbenpracht der Bäume bildet den romantischen Rahmen dazu.

Für den Lietzenseepark gilt: klein, aber oho! Er liegt direkt am U-Bahnhof Sophie-Charlotte-Platz im Ortsteil Charlottenburg. Der Lietzenseepark lohnt einen Besuch zu jeder Jahreszeit. Aber gerade im Herbst, wenn die Blätter der mächtigen Baumriesen am Wasser in den verschiedensten Rot- und Gelbtönen leuchten, ist der Anblick wunderschön. Highlights sind die Uferpromenade, das beliebte Café, viele Kunstwerke und die Kaskaden. Um die Pflege und Weiterentwicklung des Parks kümmert sich der Verein „Bürger für den Lietzensee“. Das liebevolle Engagement tut dem Park offensichtlich sehr gut. Hier kannst du traumhafte Herbstspaziergänge unternehmen und gemütlich eine heiße Schokolade genießen.

Die Pfaueninsel liegt nicht ganz so zentral im Südwesten von Berlin. Auch wenn die Überfahrt nicht kostenfrei ist, solltest du die Insel unbedingt besuchen. Sie ist ein bezaubernder Ort für wunderschöne Herbstspaziergänge! Die Insel hat auch schon als Filmkulisse für mehrere Edgar-Wallace-Filme gedient. Der Inselpark entstand in der Zeit zwischen 1821 und 1834 nach englischem Vorbild. Die frei lebenden Pfauen, einst Namensgeber der Insel, gibt es noch heute. Das Schloss wurde im romantischen Ruinenstil erbaut. Es gibt noch weitere Gebäude auf der Pfaueninsel zu entdecken, die übrigens zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Also gilt: unbedingt angucken!

Eine Ausflugsempfehlung im Südosten der Stadt Berlin ist der Müggelsee. Er gehört zum Bezirk Treptow-Köpenick. Du erreichst ihn zum Beispiel über den S-Bahnhof Friedrichshagen. Der Müggelsee ist der größte See Berlins. Auf ihm fahren auch Binnenschiffe. So gibt es immer etwas zu beobachten. Ein beliebtes Ziel ist der Müggelturm mit dazugehöriger Gastronomie am Südufer. Das Museum im Alten Wasserwerk Friedrichshagen am Nordufer ist ebenfalls einen Besuch wert.

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Luftige Höhen im Berliner Speckgürtel

Etwas außerhalb des Stadtgebietes gibt es einen sehr speziellen Weg: den Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten. Er kostet Eintritt, bietet aber einen großartigen Ausblick – und im Herbst ist es hier besonders schön. Aus der Vogelperspektive überblickst du das überwucherte, malerische Gelände der ehemaligen Lungenheilstätte. Kaum vorstellbar, dass die historischen Gebäude im Jahr 1902 zu einer der weltweit größten und modernsten Kliniken gehörten. Welche Schicksale sich hier wohl abgespielt haben? Lass’ deiner Fantasie freien Lauf …

Das zwischenzeitlich völlig heruntergekommene Klinikgelände wird aktuell wieder zum Leben erweckt. Prächtig sanierte Altbauten und stilistisch passende neue Gebäude entstehen. So erwachen die Heilstätten zu neuem Leben. Sie haben es verdient.

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Der Grunewald – mit Wasser und Weitblick

Indian Summer mitten in Deutschland? Bitte sehr! Am westlichen Stadtrand lockt der Grunewald mit seiner bunten Herbstfärbung und entspannter Atmosphäre. Starten kannst du zum Beispiel am S-Bahnhof Grunewald.

Der Drachenberg ist ein wunderbarer Aussichtspunkt. Bei klarer Sicht siehst du die ganze Stadt samt Olympiagelände, Funkturm und Fernsehturm vor dir liegen. Die ehemalige Radarstation auf dem Teufelsberg nebenan verbreitet eine eher morbide Stimmung.

Ein seltsamer Ort ist der Friedhof der Unbestattbaren. Die Forstverwaltung legte ihn 1879 notgedrungen an, weil es keine Bestattungsmöglichkeiten für die immer mal wieder gefundenen Leichen gab. Denn die Kirchen taten sich schwer mit der Beerdigung von sogenannten Todsündern. Der Friedhof im Grunewald war deshalb lange der einzig würdige Begräbnisort für Selbstmörder und unbekannte Tote in Deutschland. Es gibt aber Pläne, den Friedhof aufzugeben und einzuebnen. In rund zwanzig Jahren könnte es leider soweit sein.

Nun aber zurück zu weiteren Landschaftshighlights im Grunewald. Von Norden nach Süden gehend bieten dir Hundekehlesee, Grunewaldsee, Krumme Lanke und Schlachtensee entspannende Wasserpanoramen. Jagdschloss Grunewald steht am südöstlichen Ufer des Grunewaldsees. Es wurde 1542 errichtet und ist das älteste noch erhaltene Schloss der Hohenzollern in Berlin.

Auch dies ist nur ein kleiner Auszug wirklich sehenswerter Ausflugsrouten und -ziele im Grunewald. Probiere einfach aus, was dir am besten gefällt!

Herbst-Spaziergänge in Berlin

Bunter Herbst in allen Himmelsrichtungen

Wenn die bunten Blätter an den Bäumen leuchten, das Laub unter den Füßen raschelt oder der Wind schon stärker bläst, wird es Herbst in der Hauptstadt. Dann ist es an der Zeit, noch einmal Sonne und Energie zu tanken.

Die gute Nachricht: In Berlin ist es egal, in welche Himmelsrichtung du gehst oder fährst – überall wirst du lohnende, wunderschöne Routen für einen traumhaften Herbstspaziergang entdecken.

Probiere meine Tourenvorschläge einfach einmal aus – allein, zu zweit, mit Freuden oder Familie. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Und wenn das Wetter einmal so gar nicht mitspielt, gibt es spannende Alternativen zum Spaziergang in freier Natur. Du könntest zum Beispiel die Museumsinsel in der historischen Mitte Berlins besuchen. Das Alte Museum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum, das Pergamonmuseum und das im Juli 2019 eröffnete Besucherzentrum warten schon auf dich.

Oder doch lieber mit dem Rad? Hier gibt’s schöne Radtouren in Berlin im Herbst.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit https://www.travelicia.de.

Toni

Hallo, mein Name ist Toni. Seit vielen Jahren ist es mit vergönnt, ortsunabhängig zu arbeiten und als digitaler Nomade an den schönsten und aufregendsten Orten der Welt zu leben. Vor einigen Jahren habe ich studiert, um später nach einer längeren Berufstätigkeit das Reisen für mich zu entdecken. Seitdem habe ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Es gefällt mir, individuell und nachhaltig zu reisen, dabei Abenteuer zu erleben und sportlichen Aktivitäten nachzugehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.