Top

Eingestürzte Dächer, zerschlagene Fenster oder bröckelnde Fassaden lösen bei dir eine gewisse Faszination aus? Dann wird dir mein neues Buch sicher gefallen. Neben verlassenen Orten wie Bunkern stehen in Berlin und Brandenburg auch ganze Fabriken, ein Kernkraftwerk, Herrenhäuser oder ehemalige Gefängnisse leer. Dieses Buch, welches ich zusammen mit meiner Freundin Corinna geschrieben habe, erzählt die Geschichten hinter den Lost Places in Berlin und verrät, wo sie zu finden sind.

Geschichte hautnah

In keiner anderen Stadt Deutschlands kann man so viel Historie hautnah erleben wie in Berlin. Durch die wechselvolle Vergangenheit könnten zahlreiche alte Gebäude und Ruinen sicher einmalige Geschichten erzählen. Auch wenn sich Berlin in den letzten Jahren immer rasanter verändert, gibt es dennoch viele Lost Places in Berlin, um die sich scheinbar niemand mehr kümmert.

Diese verlassenen Orte finden sich in der Hauptstadt und auch in Brandenburg an diversen Orten. Einige wurden in den vergangenen Jahren aufwendig saniert, viele stehen weiterhin leer. Wind und Wetter haben ihr Spuren hinterlassen, Bäume wachsen auf den Dächern, Fenster sind eingeschlagen. Solche Orte versprühen zurecht eine Faszination für viele. Gleichzeitig schwingt auch eine Art Melancholie mit.

Warum stehen diese teilweise so schönen Lost Places in Berlin seit Jahren leer? Es ist schade und traurig und mit jedem weiteren Jahr Leerstand, wird ein Abriss vermutlich unausweichlicher. Solange kann man sich die Vielzahl an Lost Places in Berlin und Brandenburg aber noch ansehen. Zumindest von außen, denn es gilt stets »Betreten verboten«. Auch wenn es oft nicht den Anschein macht, haben alle Gebäude und Gelände einen Eigentümer.

Die Auswahl von Lost Places in Berlin und Brandenburg ist dabei so vielfältig wie die Geschichte und die Region an sich. Die berühmten Beelitz-Heilstätten, verlassene Kasernen und VEB-Betriebe sind sicher vielen ein Begriff. Darüber hinaus findet ihr in diesem Buch aber auch ein Kernkraftwerk, ein wunderschönes Herrenhaus, ein Krankenhaus und sogar ein Schiff – allesamt verlassen und vergessen.

Eine Auswahl an Lost Places in Berlin in dem Buch

  • Atombunker Garzau
  • Flugplatz Karlshorst
  • Gefängnis Leistikowstraße Postdam
  • Hubertusbad Lichtenberg
  • Institut für Anatomie der Freien Universität Berlin
  • Säugling- und Kinderklinik in Weissensee
  • Schrotkugelturm
  • Schwerbelastungskörper
  • Siemensbahn
  • SS Brotfabrik Sachsenhausen
  • VEB Kühlautomat Berlin
  • Verbotene Stadt Wünsdorf
  • …und 21 weitere Orte in Berlin und Brandenburg

Wenn du das Buch gekauft hast, lass mich gern wissen, wie du es findest.

Print Friendly, PDF & Email
Werbehinweis für Links mit Sternchen (*):
Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten, die mir eine kleine Provision einbringen, wenn du Produkte darüber kaufst. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr Informationen darüber findest du hier

Kommentare:

  • Grit Grassi

    17. Juni 2021

    Hallo Tine, deine Inspiration ist auch genau das, was mich zum Radfahren anregt. Ich freue mich auch immer wieder Neues und Spannendes in und um Berlin zu entdecken. Warst du schon auf dem ehemaligen Flughafen in Rangsdorf? Der würde dir sicher auch gefallen.
    Liebe Grüße und viel Spaß bei den nächsten Touren
    Grit

    Antworte...
  • 14. Juli 2021

    Hallo!
    Einer meiner lieblingsorte die Siemensbahn, wird ja leider nicht mehr lange zu den Lost Places dazugehören. Bis 2029 soll die Strecke wieder in betrieb gehen, Ich hoffe das ich bis dahin noch viele Fotos machen kann. In letzter Zeit bin ich aber etwas faul geworden. Ich komme nicht mehr so in die Gänge wie früher.
    mit freundlichen Gruß aus Berlin Sven Türpitz

    Antworte...

Schreib einen Kommentar