Top

20 grüne Hauptwege® wurden 2004 von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Zusammenarbeit von BUND Berlin e.V. und FUSS e.V. Berlin ins Leben gerufen. Diese Wege laden zum Flanieren, spazieren, Erledigungen oder eben zum Fahrrad fahren ein – weitgehend ohne Gefährdung durch den Autoverkehr. Das Streckennetz der grünen Hauptwege nutzt dabei stets die grünen Parks und Gebiete Berlins. Entstanden ist ein Streckennetz von 565 km. Weitere Infos auf der Webseite der Senatsverwaltung.

Da ich gerade die unbekannten, grünen Ecken der Stadt so liebe, war das für mich aller Grund, mal eine Strecke der grünen Hauptwege auszuprobieren. Ich entschied mich für den Lindenberger Korridor, der die Rummelsburger Bucht mit den Feldern in Alt-Wartenberg verbindet. Die Radtour schlängelt sich hauptsächlich durch den Korridor zwischen Lichtenberg, Hohenschönhausen und Marzahn. Highlights sind die Rummelsburger Bucht, der Landschaftspark Herzberge mit seinen Wollschafen sowie die Falkenberger Krugwiesen und die Wartenberger Feldmark.

Los ging es am S Ostkreuz zunächst durch den beschaulichen Kaskelkiez. Auf der Schreiberhauer Straße dann unter den Bahngleisen durch und dahinter links. Wo eben noch süße Altbauten standen, steht hier Hochaus neben Hochaus. Umso überraschter war ich als ich kurz vor der Gürtelstraße die wunderschöne St. Mauritius Kirche entdeckte. Ein wahrer Schatz umgeben von Neubauten. Durch die Hochhäuser durch und man ist wieder im Gewusel der Frankfurter Allee.

Hier fuhr ich ein Stück geradeaus und am Rathaus Lichtenberg dann rechts. Vorbei am Stasimuseum (ein Besuch ist empfehlenswert!) zum Roedeliusplatz. Hier steht die wunderschöne Koptische Kirche Berlin, die in einem regelrechten Baustil-Mix erbaut wurde. Architekturfans kommen auf ihre Kosten. An der Gotlindestraße kurz vor der Siegfriedstraße befindet sich rechts auch noch eine schöne Wohnsiedlung mit einem Park in der Mitte.

Slide

Meinen Blog gibt es auch in Buchform. Einmal "Radtouren am Wasser Berlin & Umgebung" mit 25 Touren entlang von Spree, Havel und Wannsee und "Radtouren für Langschläfer Berlin" mit 35 Halbtagestouren in der Hauptstadt und Umgebung.

Zu meinen Büchern MEINE BÜCHER

Ich radelte weiter an diesem schönen Frühlingstag zum Landschaftspark Herzberge. In diesen hatte ich mich auf meiner Radtour durch Lichtenberg bereits verliebt. Vor allem wegen der zuckersüßen Wollschafe. Am Gehege der selbigen machte ich dann auch gleich eine Pause.

Über Rhinstraße und Allee der Kosmonauten fuhr ich entlang am Marzahn-Hohenschönhauser-Grenzgraben. Ein sehr grünes Gebiet, was ich so in der Gegend wohl nicht erwartet habe. Weiter ging es dann durch die Falkenberger Krugwiesen, die ich schon mal abgeradelt habe. Aber immer wieder schön. Das Wort Grüne Hauptwege hält wirklich, was es verspricht.

Man befindet sich hier schon im tiefsten Hohenschönhausen mit seinen Hochhäusern, aber mich erdet dieser Bezirk immer. Wenn Rüdiger im Morgenmantel Zigarette auf dem Balkon raucht, Mandy mit pinken Haaren und Pitbull spazieren geht und die Kinder draußen spielen (Achtung Klischee). Hier gibt es keinen vegangen Soja-Matscha-Latte im Café, keine Hipster-Läden und keine Pop-up Restaurants. Hier ist die Welt Berlins irgendwie noch in Ordnung.

Über die Falkenberger Chaussee und die Prendener Straße radelte ich gemütlich in ein kleines Wohngebiet samt Krummen und Treue Herzenpfuhl (Was für ein Name!). Am Ende gelangt man zum Landschaftspark Wartenberger Feldmark. Ein wunderschönes Areal, auf dem sogar Schottische Hochlandrinder und Heckrinder gehalten werden. Man kann hier einmal um den Park und die Felder drum rum radeln. Zurück ging es vom S-Bahnhof Wartenberg.


Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden


Keine Lust alleine zu radeln?

Werbehinweis:
Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten, die mir eine kleine Provision einbringen, wenn du Produkte darüber kaufst. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr Informationen darüber findest du hier

Kommentare:

  • 8. Mai 2018

    Hey Tine,

    wir sind gerade auf deinen Blog gestoßen und da wir etwas Ähnliches, Lokales im Westen des Landes machen, lassen wir mal schnell einen Gruß da.

    Vielleicht sieht man sich ja mal auf einer Tour.

    Viele Grüße aus Köln

    Die Fahrradrabauken

    Antworte...
  • 18. Mai 2018

    Hey! Der Blog ist echt super und da ich aus Berlin komme auch sehr hilfreich für mich.

    Danke für die tollen Strecken, die du mit uns teilst.

    Beste Grüße
    Annika

    Antworte...
  • maxx

    8. Juni 2018

    Danke für die schönen Anregungen und tollen Touren.

    Maxx

    Antworte...
  • 29. Mai 2020

    Die sogenannten Hauptwege habe ich vor kurzem in deinem Blog entdeckt. Die Wege sind in einem hervorragenden Zustand und sehr schön zu fahren. Vielen Dank für diese Empfehlung!

    Antworte...

Schreib einen Kommentar