Warum jeder einmal an einer Critical Mass teilnehmen sollte

Critical Mass Berlin
Vor zwei Wochen war es endlich soweit. Es war der letzte Freitag im Monat. Der Termin für die Critical Mass Berlin. Und ich sollte endlich mitfahren. Ja Asche auf mein Haupt! Ich als passionierter Fahrradfahrer habe tatsächlich noch nie daran teilgenommen – Zeit war’s.

Ich dachte anfangs, das wäre so eine Fahrradnerd-Aktion, auf der alle mit ihren Fixies und Singlespeeds fahren und ich mit meinem Cityrad da eher doof aussehen würde. Ich sollte mich täuschen. Aber zunächst mal von Anfang an.

Was ist die Critical Mass?

Die Critical Mass (Deutsch: Kritische Masse) ist eine weltweit stattfindende Aktion von Fahrradfahrern. Bei einer Art Fahrrad-Sternfahrt soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Fahrräder zum Straßenverkehr dazu gehören. Bei der CM schließt sich eine möglichst große Zahl an Fahrradfahrern regelmäßig zu einer Gruppe zusammen und beansprucht so ihren Platz im Straßenverkehr.

Am Ende ist es auch für alle Beteiligten sicherer, wenn viele Menschen mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs sind. Denn nur so sind Autofahrer dazu angehalten, einfach immer zu schauen. Zumindest in der Theorie 🙂

Wie ist der Ablauf?

Die Critical Mass Berlin findet jeden letzten Freitag des Monats statt. Treffpunkt ist 20 Uhr am Mariannenplatz in Kreuzberg. Die CM-Fahrten sind unorganisiert und unhierarchisch. Jeder kann vorne fahren und so die Route bestimmen.

Grundsätzlich wird sich auf §27 der StVO berufen. Wir fahren als Verband, welcher (mit wenigen Ausnahmen) nicht behindert werden darf. Das bedeutet, die Spitze des CM bestimmt die Route und fährt bei grün, der Rest fährt im Verband hinterher, hier dann auch mal bei Rot. Der Querverkehr wird aufgehalten. Letzterer wird durch CM-Teilnehmer oder die Polizei, die uns mit Motorrädern begleitet, aufgehalten (sog. korken).

Und wie war’s?


Es war großartig. Am Mariannenplatz sammelten sich allerhand Fahrradfreunde. Es war alles dabei: Rennräder, Fatbikes, Lastenräder, Liegeräder, Tandems bis hin zu normalen Fahrrädern. Die Teilnehmer waren ebenfalls bunt gemischt. Vom Kind bis zum Rentner war alles dabei. Es war schön mit anzusehen, dass wirklich jeder mit seinem Fahrrad dabei war.

Um 20 Uhr ging’s los. Es dauerte etwas bis die Meute in den Gang gekommen ist und dann fuhren wir auf den Straßen Berlins wie z.B. der Karl-Marx-Allee, dem 17. Juni oder dem Columbiadamm. Aufgrund der Gruppengröße gab es ein gemäßigtes Tempo. So schnell kann man ja dann eh nicht fahren.

Geschätzt waren etwa 2.000 Menschen bei der Critical Mass im Juni dabei. Teilweise konnte ich weder den Anfang noch das Ende sehen. Einige Teilnehmer hatten Musikanlagen dabei, sodass wir mit Techno, 90er Trashmusik oder anderen illustren Sounds unterhalten wurden.

Die laue Sommernacht tat ihr übriges dabei. Und als es langsam dunkler wurde und die ganzen Fahrradlampen angingen, bekam die CM noch einen ganz besonderen Charme. Es war so ein tolles Event, dass ich mich wirklich frage, warum ich daran noch nie teilgenommen habe. Alle waren gut drauf und bis auf wenige Ausnahmen waren auch die Autofahrer, die zwangsweise anhalten mussten, sowie die Fußgänger alle ebenfalls freudig gestimmt.

Wir fuhren ca. 30km in 3h an dem Abend. Am Ende konnte ich aber auch nicht mehr sitzen 🙂

Jedem Fahrradfahrer kann ich nur empfehlen: Nehmt daran teil! Es ist großartig.

Hier der Streckenverlauf:

Wobei hier noch der anschließende Midsummernightride enthalten ist, an dem ich nicht mehr teilgenommen habe.

Weitere Infos: criticalmass-berlin.org oder auf deren Facebook Seite

Logo: CC BY-NC Thorbjorn Vest Andersen

Hi, ich bin Tine und gebürtige Berlinerin. Ich liebe es mit dem Fahrrad meine geliebte Heimatstadt zu erkunden und berichte auf meinem Blog darüber. Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah.

Tine

Hi, ich bin Tine und gebürtige Berlinerin. Ich liebe es mit dem Fahrrad meine geliebte Heimatstadt zu erkunden und berichte auf meinem Blog darüber. Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kein Fahrrad zur Hand? Ab 12 Euro/Tag kannst du dir hier ein Fahrrad ausleihen

    Shop

    Das könnte dich auch interessieren

    • Grüne Hauptwege in Berlin: Lindenberger Korridor 20 grüne Hauptwege wurden von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ins Leben gerufen. Da ich gerade die unbekannten, grünen Ecken der Stadt so liebe, war das für mich aller Grund, mal eine Strecke der grünen Hauptwege auszuprobieren.
    • Pankeradweg Denkt man an Flüsse in Berlin, fallen den meisten eher Spree, Landwehrkanal oder Havel ein. Dabei gibt es einen kleinen süßen Fluss, der dazu auch noch mit einem wunderbaren Fahrradweg ausgestattet ist. Gemeint ist die Panke.
    • Die besten geführten Radtouren in Berlin Berlin lässt sich am schönsten mit dem Fahrrad erkunden. Bei geführten Fahrradtouren durch Berlin kann man aus einer Vielzahl an Touren wählen.