Radtour zum Viktoriapark

Den 66m hohen Kreuzberg im Viktoriapark wollte ich mir dann doch mal aus der Nähe ansehen und habe mich aufs Fahrrad geschwungen.

Los geht’s am Ostbahnhof, über die Schillingbrücke entlang des schönen Engeldamm (das war auch schon Teil meiner Radtour entlang der Berliner Mauer).

Nach einem kleinen Schlenker geht es dann recht unspektakulär über den Moritzplatz, die Oranienstraße und die Lindenstraße. Am Jüdischen Museum (sehr zu empfehlen!) geht es nach rechts über einen Fußgängerweg. An der Friedrichstraße kurz links und gleich wieder rechts in die Rahel-Varnhagen-Promenade (ebenfalls ein Fußgängerweg).

Am Ende der Promenade steht das Tommy-Weisbecker-Haus. Ein selbstverwaltetes Wohnkollektiv für obdachlose Jugendliche und junge Erwachsene mit Notschlafstellen, Primärversorgung und Beratungsangeboten. Von Außen schon ein kleines Highlight.

Danach geht es weiter geradeaus über die Stresemannstraße, dann links in die Großbeerenstraße. Die Großbeerenstraße ist wirklich schön. Alte Gründerzeithäuser mit Alt-Berliner Eckkneipen – herrlich. Wie ich so fuhr erblickte ich irgendwann links ein riesiges Eingangsportal – vielleicht 5 Meter hoch. Schon ungewöhnlich und architektonisch ein echter Hingucker. Tolle alte Fassade mit vielen Details. Der Blick öffnete sich auf einen Innenhof – mein Entdeckerherz war geweckt. Ich stieg ab und ging rein – das Tor war offen.

Radtour Berlin Kreuzberg - Riehmers Hofgarten

Wie sich herausstellte, war ich im „Riehmers Hofgarten“ gelandet. Der Innenhof ist T-förmig angelegt und die Häuser sind toll restauriert worden. Es ist wunderbar grün. Die Anlage wurde von Maurermeister Wilhelm Riehmer bis 1899 errichtet und in den 70er Jahren behutsamt restauriert. Unbedingt sehenswert! Weitere Informationen

Danach fahrt ihr weiter auf der Großbeerenstraße und ihr könnt den Kreuzberg nun schon sehen. Mitten in Berlin ist das doch ein eher ungewöhnlicher Anblick. Der Kreuzberg ist 60 Meter hoch und doch kommt es einem irgendwie höher, monumentaler vor.

Radtour Berlin Kreuzberg - Viktoriapark

Der Berg ist umgeben von einem kleinen Park. Oben auf der Spitze steht ein Denkmal von Karl Friedrich Schinkel, welches an die Befreiungskriege erinnern soll. Von oben herab stürzt ein Wasserfall bis nach unten zur Großbeerenstraße. Der Wasserfall wird jedoch nicht durch eine natürliche Quelle gespeist, daher wird das Wasser auf den Berg gepumpt (13.000 Liter/Minute).

Hier oben hat man einen herrlichen Überblick über die Stadt, im Sommer kann man hier den Abend ausklingen lassen und den Sonnenuntergang beobachten. Der Aufstieg ist ziemlich steil, lasst das Fahrrad lieber unten :-)

Was die Wenigsten wissen: Auf dem Kreuzberg wird Wein angebaut. Der Bezirk Kreuzberg blickt auf eine lange Weinanbautradition zurück. Im 15. Jahrhundert gab es hier über 100 Winzer. Der Anbau musste jedoch eingestellt werden aufgrund des rauen Wetters. So gesehen hat Kreuzberg eine längere Weinanbautradition als Südafrika, Kalifornien oder Australien. Diese Tradition wurde dann in den 60ern wiederbelebt. Das Ergebnis sind etwa 200 Flaschen pro Jahr, die man jedoch offiziell nicht kaufen kann.

Abstecher-Tipp: Von hier ist es nicht mehr weit zum Park am Gleisdreieck. Die Parkanlage befindet sich auf den ehemaligen Bahnbrachen des Anhalter und Potsdamer Güterbahnhofs und wurde bis 2014 aufwendig angelegt. Es ist herrlich hier. Breite Wege, Liegewiesen, Basketballplätze, Tischtennisplatten, Boulebahnen und allerhand zum Zeitvertreib!

Lust mehr von Kreuzberg zu sehen? Schau dir hier meine Radtour durch Kreuzberg an!

GPX-Datei herunterladen | Drucken


Keine Lust alleine zu radeln?

Tine

Ich bin Tine, gebürtig aus Berlin und ich liebe Fahrradfahren. Ich setze mich so oft es geht auf mein Fahrrad und fahre einfach los – irgendwohin, wo ich noch nicht war. Und das hier sind meine Radtouren. Mehr Infos über mich und den Blog gibt es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.