Radtour entlang des Landwehrkanals

John & Marc vom Blog 1thingtodo.de haben zu einer Blogparade „Reise vor der Haustür“ aufgerufen. Da ich mit meinem Fahrrad ja quasi ständig Reisen vor der Haustür unternehme, musste ich natürlich mitmachen.

Ich liebe Berlin am Wasser. Irgendwie beruhigt es mich immer sehr, verändert sich aber trotzdem irgendwie immer. An einem der ersten schönen Frühlingstage in Berlin habe ich mich aufs Fahrrad geschwungen und bin den Landwehrkanal entlang geradelt. Ich bin zwar schon die ein oder andere Strecke des Kanals abgefahren, aber noch nie am Stück.

Man kann hier die meiste Zeit auf einem Sandweg direkt am Kanal entlang radeln. Es ist wirklich grün und idyllisch.

Ich finde, hier am Kanal wird Berlin eigentlich am besten zusammengefasst. Man trifft Jogger, Paare mit Hunden, Latte Macchiato Mütter mit ihren Kinderwagen, Hipster mit nicht enden wollenden Bärten, Omis beim Spazieren oder den ein oder anderen Nachtschwärmer beim Ausnüchtern auf der Parkbank. Berlin von seiner schönsten Seite.

Dazu noch die Architektur: Traumhafte Altbauten, 70er Jahre Bausünden, das Schloss Charlottenburg (*schmacht*) oder die zuckersüßen Schrebergärten hinten an der Rudolph-Wissel-Brücke. Entlang des Landwehrkanals bekommt man ein Potpourri der Berliner Architekturgeschichte.

Los fuhr ich an der Köpenicker Straße und dann eigentlich immer am Wasser entlang. Am Maybachufer war wieder Wochenmarkt (ein Abstecher lohnt sich) und das Van loon am Urbanhafen liegt auch noch vor Anker (tolles Café mit tollem Ambiente). Am Halleschen Tor geht es auf die Gitschiener Straße. Aber auch hier kann man eigentlich fast immer unter der S-Bahn-Trasse fahren. Das ist übrigens auch der Plan der Initiative Radbahn, die den Weg darunter zu einen Radschnellweg ausbauen wollen. Im Tiergarten kann man den Kanguruhs und Lamas noch winken. Ich fuhr und fuhr und fuhr bis zum Olympiastadion, wo ich mit der S-Bahn wieder zurückfuhr.

Die Tour ist wirklich abwechslungsreich, da man durch die unterschiedlichen Bezirke Berlins fährt. Von Kreuzberg, über Tiergarten bis nach Charlottenburg.

Aber genug erzählt, hier ein paar Fotos:


GPX-Datei herunterladen | Drucken

Tine

Ich bin Tine, gebürtig aus Berlin und ich liebe Fahrradfahren. Ich setze mich so oft es geht auf mein Fahrrad und fahre einfach los – irgendwohin, wo ich noch nicht war. Und das hier sind meine Radtouren. Mehr Infos über mich und den Blog gibt es hier

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Reiseblogger #vorderHaustür: Liegt das Schöne wirklich so nah? – 1 THING TO DO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.