Radtour ‚Berlin leuchtet‘ und ‚Festival of Lights‘

festival-of-lights-1
Dieser Tage findet wieder ‚Berlin leuchtet‘ bzw. das ‚Festival of Lights‘ statt und taucht einige Wahrzeichen und Gebäude Berlins in ein buntes Farbenmeer. Ich persönlich finde das immer sehr schön. Irgendwie schafft es einen sanften Übergang von den letzten Sonnenstrahlen hin zum Herbst. Und bei einem Spaziergang oder einer Radtour kann man sich langsam und eingemummelt schon mal an die bevorstehenden kalten Tage gewöhnen und vielleicht schon den ersten Glühwein trinken.

Dieses Jahr schaffe ich es urlaubsbedingt leider nicht, in den vergangen Jahren habe ich allerdings immer mal wieder eine Radtour zu ‚Berlin leuchtet‘ und ‚Festival of Lights‘ gemacht. Das wollte ich euch für dieses Jahr sehr ans Herz legen.

Los geht es am Alex. Alle diejenigen, die von der Arbeit hier vorbeikommen, sehen unschwer, dass der Fernsehturm bunter ist als sonst. Weiter Richtung Spandauer Damm zum DomAquarée. Abstecher-Tipp: Vorher lohnt sich auch noch ein Schlenker ins Nikolaiviertel. Die Nikolaikirche und der Marstall sind wunderbar illuminiert.

Über Unter den Linden geht es dann zum Klassiker, dem Berliner Dom. Hier wechseln die Bilder meist und setzen dieses tolle Gebäude in ein besonderes Licht.

Auf dem Bebelplatz ist die Humboldt Universität und das Hotel de Rome im Rahmen des Festival of Lights ebenfalls illuminiert. Über diesen Platz geht es mit ein paar Schlenkern zum weiteren Highlight, dem Gendarmenmarkt. Dieser Platz ist ja tagsüber schon traumhaft schön. Durch die Illuminationen entsteht nochmal eine ganz besondere Atmosphäre und Französischer und Deutscher Dom sowie das Konzerthaus werden in Szene gesetzt.

Über die Mohrenstraße und die Mall geht es zum Lichterfest am Leipziger Potsdamer Platz. Hier finden gleich mehrere Lichtinstallationen statt, z.B. leuchtende Bäume sowie eine spektakuläre Videoinstallation.

Von hier radelt ihr die Ebertstraße zum weiteren Klassiker des Lichtfestes – dem Brandenburger Tor. Auf dem 17. Juni könnt ihr noch die Siegessäule von Weitem bewundern bevor es durch den Tiergarten zum Haus der Kulturen der Welt geht. Das ist nicht Teil des Lichtfestes, es ist auch so schön anzusehen :-)

Von hier geht es zum Hauptbahnhof, der mit diversen Lichterbäumen bepflanzt wurde. Über das Kapelleufer fahrt ihr zum Charitégelände. Hier ist ein alter Hörsaal Teil von ‚Berlin leuchtet‘ und wartet mit einer tollen Architekturbeleuchtung auf. Über die Reinhardtstraße mit dem Friedrichstadt-Palast geht es wieder zurück zum Alex.

Ich hoffe, es hat euch gefallen. Hier gibt’s auch noch ein paar Tipps zum Fahrradfahren im Herbst.

Weitere Infos zu ‚Berlin leuchtet‘ und ‚Festival of Lights‘.

GPX-Datei herunterladen | Drucken

Kein Fahrrad? Finde hier einen Fahrradverleih in Berlin.

Fotos: jo_web und Sebastian Wilke, Flickr.


Tine

Ich bin Tine, gebürtig aus Berlin und ich liebe Fahrradfahren. Ich setze mich so oft es geht auf mein Fahrrad und fahre einfach los – irgendwohin, wo ich noch nicht war. Und das hier sind meine Radtouren. Mehr Infos über mich und den Blog gibt es hier

2 Kommentare:

  1. Das Festival of Lights gehört zu meinen persönlichen Highlights in Berlin. Und das jedes Jahr auf´s Neue.. Is schon toll wie die ganze Stadt mit den bunten Lichtern illuminiert wird. Vielleicht spielt das Wetter diese Woche noch mit. Dann werd ich mir es mir dieses Jahr mal vom Rad aus anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.