Radtour durch Zeeland, Niederlande

Ich mache seit einigen Jahren Urlaub mit meinem Bruder und seiner Familie auf Zeeland im Süden der Niederlande. Letztes Jahr hat sich Tante Tine dann mal einen halben Tag abgeseilt, um ein bisschen die Insel mit dem Mietfahrrad zu erkunden.

Radtour Zeeland Niederlande

Unser Ferienhaus befindet sich im bezaubernden Oostkapelle. Bezaubernd sage ich nicht einfach so, das ist es wirklich. Die schönen kleinen Häuschen mit ihren tollen Vorgärten, die kleine Einkaufsstraße und die Nähe zum Strand machen diesen Ort zum perfekten Urlaubsdomizil. Ich mag es hier sehr. Es ist herrlich unaufgeregt.

An der Dorpstraat in Oostkapelle geht ein kleiner unbedeutender Fußweg ab (eine Strandhaus-Nachbarin gab mir den Tipp), der direkt nach Middelburg, der Hauptstadt der Provinz Zeeland, führt. Erst führte der Weg an ein paar zauberhaften Häusern und Bauernhöfen vorbei bevor es mitten aufs Feld ging. Der Weg war wunderbar asphaltiert, das Wetter herrlich und so manche Radfahrer unterwegs.

Radtour Zeeland Niederlande

Schnell merkte ich jedoch, dass die Beschilderungen immer Nummern aufzählten und keine Orte. Ich kannte die Radwegbeschriftungen aus Deutschland, die entweder die nächsten Orte oder den jeweiligen Radweg angeben. Hier auf Zeeland läuft das jedoch größtenteils mit Knotenpunkten. Man fährt hier von Knotenpunkt zu Knotenpunkt, da es auch einfach so viele Radwege zwischen den einzelnen Orten gibt. Die Knotenpunkte sind Nummern, die auf einer Strecke aber nicht immer aufeinander aufbauen. So ganz habe ich das System nicht verstanden und ich war schnell verloren. Ich wusste zwar, dass ich nach Süden muss. Aber wenn mein Weg endet und es nur nach rechts und links geht, war ich dann doch lost.

Glücklicherweise hatte ich mir die Route vorher schon bei komoot zusammengestellt und heruntergeladen. So konnte ich dann und wann nachsehen, wo ich bin und wo ich hin muss.

Es ging über Felder und Wiesen, vorbei an Kuhweiden und kleinen und größeren Bauernhöfen. Über Grijpskerke ging es nach Middelburg. Die Stadt kannte ich bereits durch diverse Ausflüge mit meiner Familie. Die Fußgängerzone und der Marktplatz sind wirklich schön. In der Touristeninformation am Marktplatz besorgte ich mir dann erstmal für die weitere Radtour eine Fahrradkarte.

Radtour Zeeland Niederlande

Ich parkte mein Fahrrad, flanierte ein bisschen durch die Innenstadt und besuchte das Abdij. Hier war ich noch nicht. Die Onze-Lieve-Vrouwe Abdij (deutsch: Liebfrauenabtei) ist ein ehemaliges Stift. An sich nichts besonderes. Hier wurden jedoch zwei Kirchen aneinander gebaut. Die Koorkerk stammt aus dem 13. Jh. An sie schließt der Kirchturm Lange Jan an, an den wiederum die zweischiffige Nieuwe Kerk angrenzt. Das ist schon sehr einmalig. Ein Besuch lohnt sich.

Ich fuhr weiter nach Veere im Osten der Halbinsel. Ich habe erst später entdeckt, dass ich auch an einem kleinen Bach entlang fahren könnte. So nahm ich den direkten Weg entlang des Verseweges. Aber auch das war toll. Schließlich sind die Radwege an Landstraßen in den Niederlanden fast immer durch einen Grünstreifen von der Straße getrennt. Wunderbar.

Radtour Zeeland Niederlande

Auf dem Weg nach Veere rein habe ich noch an der Grote Kerk Halt gemacht. Grot ist hier wirklich Programm. Sehr beeindruckend.

Veere kannte ich ebenfalls bereits, aber dieses Örtchen mag ich ganz besonders. Mit seinen gerade mal 20.000 Einwohnern verfügt sie über ein ganz zauberschönes Stadtbild. Viele gut erhaltene historische Gebäude, ein Hafen, der süße Leuchtturm und das leckerste Eis der Insel (am Kaai ggü. des Leuchtturms). Am Wochenende gibt es am Markt einen zuckersüßen Wochenmarkt. Der einzige Nachteil ist, dass es hier sehr voll werden kann. Eine Pause vom Fahrradfahren lohnt sich hier.

Radtour Zeeland Niederlande

In nördlicher Richtung verließ ich dieses kleine pittoreske Örtchen wieder und fuhr ein Stück am Veerse Meer entlang. Ich wollte eigentlich noch nach Vrouwenpolder, was ja auch sehr schön sein soll. Mein Bruder meldete sich dann jedoch, da meine Neffen und meine Nichte nun Ponyreiten gehen. Da wollte ich als Tante Tine doch nicht fehlen. Das ist immer wirklich zuckersüß.

Also bog ich davor ab und fuhr geradewegs zurück nach Oostkapelle. Karte sei Dank war die Orientierung mit den Knotenpunkten nun ein Klacks. Man muss sich nur die Nummer merken oder eben nachsehen, wo es lang geht.

Wie schon in Amsterdam haben mir hier die Qualität der Radwege, aber auch die Landschaft und die schönen Städte und Dörfer sehr gefallen.

Tipps fürs Fahrradfahren in den Niederlanden
Fahrradfahren in den Niederlanden ist Dank der tollen Infrastruktur wirklich toll. Auch mit Kindern ist es empfehlenswert. An vielen Stellen gibt es Picknickbänke für eine Pause zwischendurch.

Der Niederländische ADFC hat einen Routenplaner für Radfahrer entwickelt. Mit diesem kann man seine Routen bequem planen und es werden gleich die besagten Knotenpunkte mit angegeben. Einfach ausdrucken und vor Ort losradeln.

Routenplaner


GPX-Datei herunterladen | Drucken

Tine

Ich bin Tine, gebürtig aus Berlin und ich liebe Fahrradfahren. Ich setze mich so oft es geht auf mein Fahrrad und fahre einfach los – irgendwohin, wo ich noch nicht war. Und das hier sind meine Radtouren. Mehr Infos über mich und den Blog gibt es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.